Personenbetreuer

Leistungen, Qualitätssicherung, Standes- und Ausübungsregeln für Personenbetreuer

(Zusammenfassung, den genauen Gesetzestext können Sie unter „Leistungen“ abrufen)  

  •     Zubereitung von Mahlzeiten
  •     Vornahme von Besorgungen und Botengängen
  •     Reinigungstätigkeiten
  •     Durchführung von Hausarbeiten
  •     Sorgetragen für ein gesundes Raumklima
  •     Betreuung von Pflanzen und Tieren
  •     Wäscheversorgung
  •     Gestaltung des Tagesablaufs
  •     Hilfestellung bei alltäglichen Verrichtungen
  •     Gesellschaft leisten
  •     Führen von Konversation
  •     Aufrechterhaltung gesellschaftlicher Kontakte
  •     Begleitung bei diversen Aktivitäten
  •     Führung eines Haushaltsbuches
  •     Praktische Vorbereitung der betreuungsbedürftigen Person auf einen Ortswechsel

Folgende weiteren Tätigkeiten wurden vom Gesetzgeber zusätzlich gestattet:

  •     Unterstützung bei der oralen Nahrungs- und Flüssigkeitsaufnahme sowie bei der     Arzneimittelaufnahme
  •     Unterstützung bei der Körperpflege
  •     Unterstützung beim An- und Auskleiden
  •     Unterstützung bei der Benützung von Toilette oder Leibstuhl einschließlich Hilfestellung beim Wechsel von Inkontinenzprodukten
  •     Unterstützung beim Aufstehen, Niederlegen, Niedersetzen und Gehen.

Sobald jedoch Umstände vorliegen, die aus medizinischer Sicht für die Durchführung der genannten Tätigkeiten durch Laien einer Anordnung durch Angehörige des gehobenen Dienstes für Gesundheits- und Krankenpflege erforderlich machen, handelt es sich bei den angeführten Tätigkeiten um pflegerische, die einer gesonderten Übertragung bedürfen.

Mögliche Übertragung/Kompetenzerweiterung (Zusatzwerkvertrag):

  •     Allfällige vom Arzt oder Angehörigen des gehobenen Dienstes der Gesundheits- und Krankenpflege schriftlich übertragenen ärztliche oder pflegerische Tätigkeiten wie z.B. Verabreichen von Arzneimitteln (Einordnen)
  •     Anlegen von Bandagen und Verbänden bzw. Anti-Thrombose-Strümpfen
  •     Verabreichen von subkutanen Insulininjektionen und subkutanen Injektionen von blutgerinnungshemmenden Arzneimitteln
  •     Blutentnahme aus Kapillaren zur Bestimmung des Blutzuckerspiegels mittels Teststreifen
  •     Zusätzliche ärztliche Tätigkeiten die einen ähnlichen Schwierigkeitsgrad aufweisen

Maßnahmen zur Qualitätssicherung

  •     Der Personenbetreuer hat die Handlungsrichtlinien für den Alltag und Notfall und die Vermeidung einer Gefährdung von Leben und Gesundheit des Betreuungsbedürftigen zu befolgen. Er hat seine Leistung zu dokumentieren und ein Haushaltsbuch zu führen.

Ferner unterliegt er der Verschwiegenheitspflicht und hat die Standes- und Ausübungsregeln für Personenbetreuer (Orientierung am Wohl der betreuungsbedürftigen Person, Grundsätze der Sparsamkeit, Wirtschaftlichkeit und Zweckmäßigkeit) zu beachten.